Biomethaneinspeisung

Die umfangreiche Neufassung des Gaswirtschaftsgesetzes im Jahr 2011 gab den Anlass zur bestehenden Ökostrom- und Wärmeproduktion eine Gasaufbereitungsanlage zu errichten mit dem Ziel der Einspeisung in das örtliche Gasnetz. Von 2012 bis 2014 wurde die Anlage umfassend überholt, um zwei neue Gärrestlager erweitert und eine Biogasaufbereitungsanlage mit Membrantechnik errichtet.

Das Einbringsystem wurde ebenso ausgetauscht, die gesamte Substratbewirtschaftung wurde von einer reinen Maisanlage auf eine nachhaltige Biogasanlage 2.ter Generation umgestellt. Es werden ausschließlich landwirtschaftliche Reststoffe (Festmist, Grasschnitt, Maisstroh, Gülle, Gemüsebruchstücke, Getreideausputz) eingesetzt.

Die wichtigsten Fakten zur Biomethaneinspeisung

001-tree-leaf.png

Wir speisen pro Stunde 400 Biomethan in das öffentliche Erdgasnetz ein.

Davon verbraucht die Gemeinde in den Wintermonaten 200 pro Stunde. 

001-tree-leaf.png

400m³ Biomethan pro Stunde entsprechen 280kg Biomethan – 280kg Biomethan an unserer Tankstelle ersetzen rd. 380 Liter Diesel. Das bedeutet, dass wir jährlich 3.328.800 Liter Diesel substituieren könnten.

001-tree-leaf.png

Die Einspeisemenge wurde vertraglich mit dem Netzbetreiber mit 400m³/h vereinbart. Bei einer 95%-igen Produktionsauslastung können damit rund 36.000.000 kWh Biomethan eingespeist werden. Mit dieser Menge können rund 3.000 Haushalte oder rund 3.600 CNG-PKWs ganzjährig mit Biomethan versorgt werden.